An der Bastei und der Felsenburg Neurathen (Wandern im Elbsandsteingebirge)

Schatz! Das ist ja wie am Bryce Canyon hier!“, ruft die Frau neben mir fasziniert aus. „Da müssen wir gar nicht so weit fahren!“ Ich war noch nie am Bryce Canyon, aber beim Blick auf die bizarren Felsformationen, die Wind und Wetter hier an der Bastei und der Felsenburg Neurathen im Elbsandsteingebirge über die Jahrtausende geschaffen hat, bin ich sprachlos. Nicht nur blühende Bäume, türkisblaue Inseln im Wasser oder filigrane Schmetterlinge sind schöne Kunstwerke der Natur, sondern gerade auch diese schroffen, gräulichen Felsen inmitten der noch unbelaubten Bäume an diesem vorfrühlingshaften Karfreitag. Und: Nein. Die Bilder lassen die wahre Pracht der Landschaft nur erahnen.bastei elbsandsteingebirge 17

Auf unserer Wanderung, die uns zunächst über den Kammweg des Rauenstein auf der anderen Elbseite führte, sind wir nach dem Übersetzen über die Elbe durch die Schwedenlöcher aufgestiegen und verweilen nun hier an der Bastei und der Felsenburg Neurathen. Diese Ecke ist wohl eine, wenn nicht die meist besuchteste im Elbsandsteingebirge. Und das ist auch am Karfreitag trotz zwischenzeitlicher Hagelschauer nicht anders. Denn hier zeigt das Elbsandsteingebirge so viel von dem, was es an Nah- und Fernblicken zu bieten hat.bastei elbsandsteingebirge 1

Bastei und Basteibrücke

Wer mehr zur Bastei und zur Basteibrücke, einem der Wahrzeichen des Elbsandsteingebirges wissen möchte, den verweise ich mal ganz einfach hierhin. Wir waren auf jeden Fall fasziniert, möchten hier jedoch nicht unbedingt an einem lauen Frühsommertag einen Ausflug hinmachen. Zu voll. Von der Basteibrücke aus hat man den Blick hinab ins Elbtal und auf die sich anschließende Felsenburg Neurathen.bastei elbsandsteingebirge 21 bastei elbsandsteingebirge 13 bastei elbsandsteingebirge 9

 

Felsenburg Neurathen

Auch die Felsenburg Neurathen, die direkt am anderen Ende der Basteibrücke liegt, lohnt in jedem Fall die zwei Euro Eintritt. Vor allem, weil scheinbar viele Leute genau diese zwei Euro sparen wollen, ist er Rundgang durch dieses kleine Freilichtmuseum, das heißt durch die mittelalterliche Burgruine mitten in den Felsen nicht so voll. Die Vorstellung, wie hier Leute mit einfachsten Mitteln eine Burg gebaut und gelebt haben, beeindruckt uns noch heute. Vonhier aus hat man die tollsten Aussichten auf die Basteibrücke und die elbabgewandten Felsen.bastei elbsandsteingebirge 18 bastei elbsandsteingebirge 20

 

Wenn ihr mit Hund unterwegs seid, sollte er sich nicht scheuen über Laufgitter zu gehen – oder leicht genug sein, damit ihr ihn tragen könnt (gefahrlos möglich). Laufgitter bestimmen nämlich den Rundweg auf der Felsenburg.

Nach diesem beeindruckenden Aussichten und einem langen Wandertag waren wir dann doch ein bisschen müde. Statt den ursprünglich geplanten Weg zu nehmen, entscheiden wir uns von der Bastei aus direkt nach Rathen abzusteigen. Eher zufällig beobachten wir zwei Wanderer, die vom Hauptweg abweichen. Nach kurzem Blick auf die Karte wählen wir auch diesen Weg und gelangen so auf schmalen und waldigen Pfaden, weit entfernt vom belaufenen Hauptweg, zurück nach Rathen. Dort wandern wir an der Elbe entlang bis nach Stadt Wehlen, wo wir wieder übersetzen und in unser Auto steigen.bastei elbsandsteingebirge 32 bastei elbsandsteingebirge 37 bastei elbsandsteingebirge 44

 

Wir sind angesichts der vielen Eindrücke geplättet. Fast schon zu viele Eindrücke. Sowohl der erste Teil auf dem Rauenstein als auch die Schwedenlöcher und die Bastei verdienen einen eigenen Wandertag – lassen sich aber eben auch ganz herrlich kombinieren. An diesem Abend beschließen wir auch, im Herbst nochmal ins Elbsandsteingebirge zu reisen und buchen direkt bei unseren netten Vermietern. So haben wir auch keinen Druck am nächsten Tag und planen statt auf die Schrammsteine zu gehen (aufgeschoben nicht aufgehoben) lieber eine ruhigere (ha, ha 😉 ) Tour bis zum Kuhstall.

Wie gefallen dir die Bilder? Bist du genauso fasziniert wie wir?

Kennst du die Bastei und die Felsenburg Neurathen?

Hast du Wandertipps für unseren Urlaub im Herbst für uns?

Dann schreib uns doch gerne einen Kommentar.

 

 

2 Gedanken zu „An der Bastei und der Felsenburg Neurathen (Wandern im Elbsandsteingebirge)“

  1. Hach herrlich!
    Da bekommt man gleich wieder Lust das Elbsteinsandgebirge zu besuchen.
    Auf meiner Seite gibt es fast den selben Bericht, deshalb musste ich gerade beim lesen sehr schmunzeln.
    Bin schon auf die Berichte vom Herbst gespannt.
    Liebe Grüße

  2. Wunderbare Bilder und die Aussicht rund um die Bastei ist wirklich fantastisch. Bei meinen zwei bisherigen Wanderurlauben war ich in den Alpen und möchte auch noch unbedingt in die Sächsische Schweiz, allein schon um die Bastei zu sehen. Vor allem kann man sich dafür mal ein verlängertes Wochenende Zeit nehmen und muss dafür zeitlich nicht so viel vorausplanen wie bei langen Wanderurlauben. Nur schade, dass es an der Bastei bei gutem Wetter so voll sein soll, aber irgendwie auch verständlich. Finde die Landschaft in der Sächsischen Schweiz aber eh super zum Wandern und denke, dass ich in Zukunft so einige Kurztrips dorthin planen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.