Archiv der Kategorie: Dies und Das

Warum Wandern im Winter doof ist…

…oder auch nicht

„Im Winter ist alles grau!“ „Es ist viel zu kalt, um jetzt zu wandern.“ „Ein schöner Weg verdient schönes Wetter.“  „Ich würde ja auf besseres Wetter warten.“ „bla, bla, blubb, …“

Du bist genau der Meinung, dass Wandern im Winter doof ist? Dann hast du jetzt zwei Möglichkeiten.

Entweder, du willst bei einer Meinung bleiben. Dann lies weiter und nörgel ein bisschen herum ;).

Oder du ahnst, dass es auch Vorteile hat, im Winter zu wandern? Dann lies auch weiter ;).

4 Gründe, warum Wandern im Winter nicht doof ist:

1. Du liebst die Stille?

Wanderst du gerne für dich? Im Winter ist meist nicht so viel los. Auch viel belaufene Strecken, z.B. die Traumpfade und Traumschleifen sind wunderbar leer. Nur gelegentlich trifft man rund um Hauptattraktionen oder in den Orten ein paar andere Menschen.Wandern im Winter 7

2. Du liebst die Natur?

Dann genieß die Blicke, die sich jetzt im Winter bieten. Bemooste Stämme, abgestorbene Bäume, der Bach, der sich hinter dem Gestrüpp schlängelt, die Burg, die man hinter dem Buchenwald auf der anderen Talseite erblickt oder eine Wildspur, die sich Warum Wandern im Winter doof ist… weiterlesen

Warum wandern in der Eifel ein Abenteuer ist…

Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer (Blogparade)

Was ist ein Abenteuer allgemein? Was ist ein Abenteuer für dich? Was ist es für uns? Auf welchen Pfaden muss man wandern, welche Leute treffen und in was für Situationen geraten, damit aus einer Reise ein Abenteuer wird? Kann man darüber seine Abenteuer definieren? Und weiter gefragt: Muss ich ein Erlebnis überhaupt als Abenteuer definieren?

Diese Fragen hat sich auch Florian vom flocbloc gestellt und zu einer Blogparade mit dem schönen Namen „Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer“ aufgerufen.

Wir machen gerne mit. Vielleicht auch, um zu sagen: Hey, auch wenn die Eifel nicht der Himalaya ist, auch wenn der Eifelsteig nicht der Fußmarsch durch den Iran und die kleine Pension am Rursee nicht die Couch eines Fremden irgendwo in Kuala Lumpur ist… unsere Abenteuer beginnen dennoch genau hier!Abenteuer Blogparade 7

Florian hat vier Thesen aufgestellt, die er zur Diskussion stellt:

  1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab
  2. Ein Abenteuer ist subjektiv
  3. Ein Abenteuer musst du dir verdienen
  4. Ein Abenteuer ist oft überraschend       

 1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab

Ganz bestimmt. Als wir uns im Herbst 2014 auf unsere erste Mehrtagestour auf dem Eifelsteig gemacht haben, waren wir ganz schön aufgeregt. Warum wandern in der Eifel ein Abenteuer ist… weiterlesen

Liebster Award (Blogstöckchen)

Schon vor ein paar Wochen Monaten hat uns  Silvana vom Kalte-Schnauze-Blog ein Stöckchen zugeworfen. Für den „Liebster Award“. Wie nett – das erste Blogstöckchen, das uns getroffen hat. Wir haben uns riesig gefreut. Ab diesem Punkt ging es uns dann wie unserem Hund Pepe, wenn wir ihm ein reales Stöckchen zuwerfen. Wir freuen uns zunächst wie Bolle, dass da etwas geflogen kommt, schauen dann etwas ratlos und überlegen, was wir dann mit dem Stöckchen machen.liebster award

Pepe lässt das Stöckchen dann meist liegen – kann man schließlich nicht fressen – wir nehmen es gerne auf, kauen digital ein bisschen darauf rum (und das liegt nicht daran, dass wir die Fragen nicht gerne beantworten, sondern vielmehr daran, dass wir uns darüber noch nie so genau Gedanken gemacht haben) lassen es erstmal liegen und haben es nun wieder mit Interesse entdeckt 😉 Außerdem werden wir das Stöckchen mit viel Schwung am Ende an drei schöne Blogs weiterschleudern.

Die Fragen beantwortet Alex – auf dem Blog namens Wander zuständig für das redaktionelle Stöckchen kauen 😉 .

 1. Was bedeutet für dich das Bloggen?

Unser Blog besteht ja erst seit knapp vier Monaten. In dieser Zeit und in den Wochen der Planung und Einrichtung des Blogs, ist der Blog zu einem nicht ganz unwichtigen Bestandteil der Freizeit geworden. Aber das trifft es im Kern. Es ist eine Freizeitbeschäftigung rund um das eigentliche Hobby: das Wandern. Ohne Wandern kein Blog. Logisch.

Außerdem schreibe ich gerne. Schon immer. Da passt eins und eins zusammen.

2. Angenommen, du könntest deinen Lebensunterhalt allein vom Bloggen bestreiten: Wo würdest du dann leben wollen?

Äääh, will ich das eigentlich? Ich arbeite im schönsten Job der Welt. Meistens zumindest… Ich liebe Liebster Award (Blogstöckchen) weiterlesen

Wie die Leidenschaft zum Wandern begann… in Ronshausen

Unsere Lust zum Wandern besteht noch nicht so lange – erst seit einigen Jahren. Zwar haben wir uns schon immer gerne in der Natur aufgehalten, z.B. zum Geocachen oder Fahrrad fahren… Aber wandern? Na ja, wenn es dann sein musste… Es war dann auch immer eher eine „Sonntagsspaziergehrunde“ bei schönem Wetter.

2011 hatten wir bei meinem damaligen Arbeitgeber die Möglichkeit, kurz entschlossen in den Osterferien eine Ferienwohnung in Ronshausen zu mieten. Wir wollten in den Ferien ein paar Tage wegfahren, also warum nicht für „kleines Geld“ irgendwo ins Nirgendwo. Ein Ferienhaus mitten im Wald – man hatte den Eindruck es wäre wirklich fernab von jeglichen größeren Orten. Ein Ort zum Entspannen, Innehalten und zum Wandern. Wandern? Ja, hier fing eigentlich alles an.Ronshausen 44So starteten wir im April 2011 zu unserem ersten „Wanderurlaub“ – oder besser zu einem Urlaub, in dem wir Gefallen am Wandern finden sollten. Ronshausen, bzw. der Ferienpark-Ronshausen liegt in der Ferienregion Waldhessen, am Hang des Steinkopfes auf 417 m über NN im Ort Machtlos (der Name sagt schon alles – oder?) und hat ca. 170 Ferienhäuser. Es waren aber nicht viele davon belegt – also ein Ort der Ruhe und Erholung.Ronshausen 1

Unsere ersten Wanderungen in Ronshausen

Wir haben die Zeit der Ruhe wirklich sehr genossen und starteten am zweiten Tag unsere erste Wanderung durch den angrenzenden Wald – die „Schmetterlingsroute“. Die Tourenwahl wurde uns dank aufgestellter Tourplakate am Eingang des Ferienparks leicht gemacht und wir Wie die Leidenschaft zum Wandern begann… in Ronshausen weiterlesen

Als unser Hund abgestürzt ist… und alles nochmal gut ging

Nein, dies ist kein trauriger Blogpost. Aber nur mit Riesenglück. Zweimal sogar. Zweimal hatten wir das große Glück, dass Tobi, unser damaliger Hund abgestürzt ist und alles gut ausgegangen ist.

Leichtsinn! Anfänger am Berg! Gefahren unterschätzt! Den Hund in Situationen gebracht, die er selbst nicht meistern konnte! Falsche Ausrüstung! …! Ich höre die Spötter schon rufen.

Und ich muss sagen: Ja und Nein. Leichtsinnig waren wir bestimmt nicht. Beide Situationen ergaben sich aus Alltagssituationen. Kein hundeunfreundliches Terrain, kein unwegsames Gelände, keine Überforderung, obwohl es bei Wanderurlauben passiert ist, waren wir zum betreffenden Zeitpunkt nicht auf Wandertour – aber doch haben wir die Situation falsch eingeschätzt – und mit viel Glück ist nichts passiert.Wanderhighlights 10Pepes Vorgänger Tobi war ein Dackel-Labrador-Mix. Schwarz, süße Knopfaugen, viel länger als hoch, sicher rückrufbar in allen Situationen und eine absolut treue Seele. Wie ein zu groß geratener schwarzer Dackel mit langem Fell und dem sanften Gemüt eines Labradors. Als er bei uns einzog, war er bereits elf Jahre alt, aber topfit und hat uns auf vielen Wanderungen begleitet. Wie jeder Hund, kam auch Tobi mit uns immer wieder in Situationen, wo die Hundehalter besonders achtsam sind, den Hund Als unser Hund abgestürzt ist… und alles nochmal gut ging weiterlesen

Unsere Wanderhighlights 2014

2014 waren wir viel unterwegs. Aber wir haben nicht alles fotografisch festgehalten. Warum? Weil die eigene Erinnerung der beste Speicher für persönliche Highlights ist. In der Erinnerung zeigt sich auch, was die wirklichen Wanderhighlights waren. Woran erinnert man sich spontan? Welche Begegnung? Welche Tour? Welche Aussicht? Welches Gefühl? Was erzeugt letztlich den Glücksmoment?

Hier wollen wir unsere Wanderhighlights 2014 nochmal Revue passieren lassen (ohne wertende Reihenfolge).

Lang ersehnte Orte besuchen

Schon so oft haben wir von der A61 in Höhe Ahrweiler aus die kleine, weiße Kapelle auf dem Berg gesehen. Und immer wieder gesagt, dass wir dort mal rauf müssen. Als wir auf dem Rotweinwanderweg unterwegs waren, hatten wir die Kapelle gar nicht mehr auf dem Schirm, aber als wir sie sahen, war klar: Heute ist der Tag. Wir ändern die geplante Route und steigen das Stück auf. Ein herrlicher Ausblick und das „Endlich“-Gefühl inklusive.Wanderhighlights 7

Gleiches gilt für unsere Tour zum Hahnenköpfle (Bericht hier) und über die Ausläufer des Gottesackerplateau (Bericht hier). Schon lange herbei gesehnt, einmal abgebrochen, dann mit Hund die Grenzen ausgetestet. Daher haben wir uns bei den Bildern des Jahres der Outdoorseite auch für ein bezeichnendes Bild dieser Tour entschieden.Wanderhighlights 12Gottesackerplateau 12

Den Sommer genießen

Die heißesten Touren des Jahres sind wir auf dem Rotweinwanderweg gelaufen. Selbst dran Schuld, wenn man im August und September über hitzestrahlendes Schiefergestein läuft. Aber dann schmeckt das Bier bei der Rast besonders gut und Trauben frisch von der Rebe zu naschen ist ganz wunderbar!Wanderhighlights 6

Biberbaum

Bei einer herrlichen Wanderung im Frühjahr im Elmpter Schwalmbruch (Hier findest du unseren Bericht) entdecken wir zufällig etwas entfernt der Hauptroute (Tour 1 der Premiumwanderwege der Wasser.Wander.Welt) einen dicken Baunstamm, an dem sich ein Biber versucht hat. Wir sind absolut fasziniert, wussten Unsere Wanderhighlights 2014 weiterlesen

Winter Must Have (Blogstöckchen): Was wir im Winter unbedingt brauchen

Was fliegt denn da heran? Ein Blogstöckchen von Axel von der Outdoorseite. Wir springen schwungvoll hoch und fangen sicher auf 😉 . Vielen Dank dafür! Wir werden gefragt, was denn unsere drei Must Have im Winter sind. Winter Must Have? Da fällt uns bestimmt etwas ein…

 1. Winter Must Have: Einkehrmöglichkeit

Man spottet, Alex wandert nur so gern, damit sie irgendwo einkehren kann… 😉 Ist natürlich Quatsch! Kein Denken Winter Must Have (Blogstöckchen): Was wir im Winter unbedingt brauchen weiterlesen

8 gute Gründe, eine Strecke mehrmals zu wandern

Eine tolle Strecke mehrmals wandern? Mmmh… Wir wandern nicht allzu oft die gleiche Strecke mehrmals. Klar, hier zu Hause wandert, joggt, radelt man ausgehend vom eigenen Zuhause häufiger auf gleichen Wegen. Aber eine bestimmte Wanderstrecke mehrmals zu gehen – dazu sind wir eigentlich zu neugierig auf alles Neue.

Eigentlich…

Denn es gibt durchaus gute Gründe, eine bestimmte Strecke – und vielleicht gerade eine einfache Strecke – mehrmals zu gehen.

Für uns gilt das im Allgäu für die Tour von der Bergstation der Söllereckbahn hinunter nach Riezlern im Kleinwalsertal. Wir sind sie nämlich schon dreimal gelaufen. Hier findest du unseren Wanderbericht.

DREIMAL? Jawohl.

DANN MUSS DIE ROUTE GANZ BESONDERS SEIN… Joah, je nachdem, wie man besonders definiert…

BESONDERS ABWECHLUNGSREICH? Teilweise…

BESONDERS ANSPRUCHSVOLL? Nö.

BESONDERS SCHÖNE AUSSICHT? Doch, schon, bei Regen aber nicht.

BESONDERS TOLLE WEGE? Nee, auch nicht. Viel Asphalt.

ABER WARUM DANN SCHON DREIMAL??? Ganz einfach: Es gab jedes Mal einen guten Grund dafür, den Weg zu laufen.

GRUND 1: Die Strecke passt zu den Fähigkeiten der Wanderer 8 gute Gründe, eine Strecke mehrmals zu wandern weiterlesen