Archiv der Kategorie: Unterwegs…

An der Bastei und der Felsenburg Neurathen (Wandern im Elbsandsteingebirge)

Schatz! Das ist ja wie am Bryce Canyon hier!“, ruft die Frau neben mir fasziniert aus. „Da müssen wir gar nicht so weit fahren!“ Ich war noch nie am Bryce Canyon, aber beim Blick auf die bizarren Felsformationen, die Wind und Wetter hier an der Bastei und der Felsenburg Neurathen im Elbsandsteingebirge über die Jahrtausende geschaffen hat, bin ich sprachlos. Nicht nur blühende Bäume, türkisblaue Inseln im Wasser oder filigrane Schmetterlinge sind schöne Kunstwerke der Natur, sondern gerade auch diese schroffen, gräulichen Felsen inmitten der noch unbelaubten Bäume an diesem vorfrühlingshaften Karfreitag. Und: Nein. Die Bilder lassen die wahre Pracht der Landschaft nur erahnen.bastei elbsandsteingebirge 17

Auf unserer Wanderung, die uns zunächst über den Kammweg des Rauenstein auf der anderen Elbseite führte, sind wir nach dem Übersetzen über die Elbe durch die Schwedenlöcher aufgestiegen und verweilen nun hier an der Bastei und der Felsenburg Neurathen. Diese Ecke ist wohl eine, wenn nicht die meist besuchteste im Elbsandsteingebirge. Und das ist auch am Karfreitag trotz zwischenzeitlicher Hagelschauer nicht anders. Denn hier zeigt das Elbsandsteingebirge so viel von dem, was es an Nah- und Fernblicken zu bieten hat.bastei elbsandsteingebirge 1

Bastei und Basteibrücke

Wer mehr zur Bastei und zur Basteibrücke, An der Bastei und der Felsenburg Neurathen (Wandern im Elbsandsteingebirge) weiterlesen

Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge)

Bemooste Felsen, links, rechts, vor und hinter uns. Schmale Schluchten, teils enge Wege und stetig bergauf. Der ideale Ort, um sich vor den heranrückenden Schweden zu verstecken – damals im Dreißigjährigen Krieg… Heute führt durch die Schwedenlöcher ein beliebter Wanderweg mit vielen, vielen Stufen. Vom Geheimtipp ist hier nicht zu sprechen – der Faszination für dieses wunderbare Fleckchen Erde tut dies aber keinen Abbruch.Schwedenlöcher 14

Tour durch die Schwedenlöcher zur Bastei in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Rathen bis zur Bastei etwa 2 – 3 Kilometer – für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 150 Höhenmeter auf diesem Stück mit etwa 800 Stufen (die Angaben variieren, gezählt haben wir nicht)

Profil: leicht bis mittel – bergauf natürlich anstrengend, durch viel Betonierung des Weges, Stufen und Geländer aber für jedermann begehbar

Saison: ganzjährig, voll an schönen Wochenenden, besser nicht bei Schnee und Eis

Nachdem wir auf der anderen Elbseite bereits über den Kammweg des Rauenstein (empfehlenswert!) gewandert sind und mit der kleinen Personenfähre übergesetzt sind, landen wir nun mitten in einem Ort, der sich auch in einer Modelleisenbahnanlage gut machen würde. Rathen sieht mit seinen kleinen Häusern am Hang und der Elbe mehr als malerisch aus. Das finden wahrscheinlich Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge) weiterlesen

Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern

Der Wind weht kräftig hier. Über zerklüftete Felsen, geht es langsam aber stetig bergauf. Immer mal wieder eine Stiege, dann ganz glatter Fels. Nun wieder über eine kleine Brücke über eine Felsschlucht. Der Kammweg über den Rauenstein zwischen Pötzscha (Stadt Wehlen) und Rathen war ursprünglich nur als Rückkehrstück zur eigentlich geplanten Wanderung hoch zur Bastei geplant und entpuppt sich nun als kleines Highlight mit alpinem Charakter!

DSC_5770-2

Tour über den Kammweg des Rauenstein in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Pötzscha bis Rathen etwa 3 – 4 Kilometer, für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 180 Höhenmeter auf diesem Stück

Profil: mittel: felsig, steinig, viele Stiegen, viele Stellen mit Geländer abgesichert

Saison: ganzjährig bei trockener (!) Wetterlage

So planlos beginnen wir selten eine Wanderung… Eigentlich wollen wir auf einem leichten Weg von Stadt Wehlen aus hoch zur Bastei wandern. „Bahnhofstraße“ (wird schon zentral liegen…) ins Navi eingegeben plötzlich finden wir uns in Pötzscha wieder… und damit auf der anderen Seite der Elbe – ohne Brücke. Gut, wir hatten schon darüber nachgedacht, auf einer der kleinen Fußgängerfähren die Elbe zu überqueren, um auf dieser Seite zurückzuwandern.

Da die Fähre aber gerade ablegt, beschließen wir die grob angedachte Runde einfach andersherum zu gehen. Leicht macht es uns, dass hier der Malerweg über den Kammweg des Rauenstein führt und wir oberhalb von Pötzscha nur der entsprechenden Beschilderung folgen müssen.Rauenstein 2

Nach kurzem Stück über die Straße geht es nun auf einen schmalen Pfad durch den Wald. Nicht allzu steil, aber doch stetig bergauf. Ein paar Wanderer Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern weiterlesen

Auf dem Eifelsteig Etappe 8 wandern (Mirbach nach Hillesheim)

Endlich, endlich, wir haben es fast schon herbeigesehnt, stimmen für uns die Bedingungen, um wieder auf dem Eifelsteig zu wandern. Eifelsteig Etappe 8 von Mirbach nach Hillesheim steht an und gemeinsam mit unserem Hund Pepe machen wir uns am ersten Frühlingstag des Jahres auf den Weg.Eifelsteig Etappe 8 4

Eifelsteig Etappe 8 in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: etwa 26 km, etwa 550 Höhenmeter rauf und runter

Profil: schwer (laut Eifelsteig.de), wohl eher: leicht aber lang

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage

Unser Tag auf dem Eifelsteig beginnt… im Taxi. Da Mirbach am Wochenende nicht vom ÖPNV angefahren wird, bleibt uns nicht viel anderes übrig. So stellen wir an diesem Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen unser Auto in Blankenheim ab und fahren für zu verschmerzende 13 Euro nach Mirbach.Eifelsteig Etappe 8 1 Eifelsteig Etappe 8 2 Eifelsteig Etappe 8 3Die Erlöserkapelle hat es uns am Ende der Etappe 7 bereits angetan und wir freuen uns, sie nun auch bei Helligkeit bewundern zu können. Pepe wartet davor… und macht einen Riesenkrach. Ups, das müssen wir wohl noch üben.

Los geht’s über die Felder. Zwar ist es mit -3 Grad noch sehr frisch, aber das hat den Vorteil, dass die angematschten Felder noch gefroren sind. Unserer Stimmung Auf dem Eifelsteig Etappe 8 wandern (Mirbach nach Hillesheim) weiterlesen

Traumpfad Wanderather wandern – Ein „tierisches“ Vergnügen (mit Video)

Wanderather? Welch seltsamer Name für einen Wanderweg. Nach unseren guten Erfahrungen auf den Traumpfaden Eltzer Burgpanorama und Pyrmonter Felsensteig hatten wir aber keine Bedenken, dass der Traumpfad Wanderather uns nicht gefallen könnte.Traumpfad Wanderather 20

Traumpfad Wanderather in Stichworten:

Länge: etwa 12 km

Profil: leicht – rund 300 Höhenmeter aber gut verteilt und ausschließlich über Wege, vermutlich auch mit Kinderwagen machbar

Saison: ganzjährig – Wir können uns die Runde auch bei Schnee gut vorstellen.

Los geht es in *trommelwirbel* Baar-Wanderath! Aaah! Daher hat der Traumpfad Wanderather seinen seltsamen Namen. An der Kirche stellen wir unser Auto ab und folgen der durchgängigen Beschilderung in empfohlener Laufrichtung. Viele Tiere aller Art werden heute unseren Weg säumen.Traumpfad Wanderather 1Traumpfad Wanderather 8

Nachdem wir ein paar Alpakas (glauben wir…) bewundert haben, Traumpfad Wanderather wandern – Ein „tierisches“ Vergnügen (mit Video) weiterlesen

Traumpfad Pyrmonter Felsensteig – Deutschlands schönster Wanderweg 2015?

Nominiert zu „Deutschlands schönstem Wanderweg“ in diesem Jahr, hat uns dieser Wanderweg neugierig gemacht. „Felsensteig“ verspricht auch spannend zu werden und so machen wir uns bei schönstem Sonnenschein (der Frühling grüßt) gemeinsam mit unserem kleinen Hund auf den Traumpfad Pyrmonter Felsensteig.Traumpfad Pyrmonter Felsensteig 1

Traumpfad Pyrmonter Felsensteig in Stichworten:

Länge: etwa 11 km

Profil: mittel (laut traumpfade.info) – knapp 400 Höhenmeter, wir empfinden ihn als leicht und eigentlich für jedermann zu schaffen

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage (Achtung: Burg Pyrmont hat nur im Sommer geöffnet!)

Wir entscheiden uns, nicht wie vom Wegemanagement vorgeschlagen an der Pyrmonter Mühle oder an der Burg Pyrmont zu starten, sondern an der Brückenmühle, die etwa nach der Hälfte der Strecke liegt. Hier finden sich alllerdings nur wenige Parkmöglichkeiten. Für uns hat das den Vorteil, dass die Einkehrmöglichkeit an der Pyrmonter Mühle (unser Winter-Wander-Must-Have 😉 ) dann nach der Hälfte der Strecke liegt. Um das unattraktivere Stück über die Felder am Anfang unserer Runde zu haben, wandern wir mit dem Uhrzeigersinn.

Direkt geht es einen schmalen und felsigen Pfad bis zum eigentlichen Einstieg in den Traumpfad Pyrmonter Felsensteig. Ein guter Anfang! Durch Ginsterhecken Traumpfad Pyrmonter Felsensteig – Deutschlands schönster Wanderweg 2015? weiterlesen

Wandern mit Highlight – Traumpfad Eltzer Burgpanorama

Da biegt man nichtsahnend um einen Felsen. Schaut vom Boden auf. *Bäähm!* Da steht sie! Die Burg Eltz auf ihrem Felsenberg. Welch imposanter erster Eindruck! Kommend aus westlicher Richtung auf dem Traumpfad Eltzer Burgpanorama sind wir einen Moment lang völlig geflasht. Aber fangen wir besser vorne an…Traumpfad Eltzer Burgpanorama 1

Traumpfad Eltzer Burgpanorama in Stichworten:

Länge: etwa 13 km

Profil: mittel – rund 400 Höhenmeter, etwas Trittsicherheit am steilen Auf-/Abstieg an der Ringelsteiner Mühle erforderlich, ansonsten leicht begehbar

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage (Achtung: Burg Eltz hat nur im Sommer geöffnet!)

Als der Himmel sich langsam freundlicher zeigt, die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolkendecke dringen, ist es schon fast Mittag. Bei kalten, aber nicht frostigen Temperaturen brechen wir in Wierschem auf. Hier haben wir für die nächsten Tage eine Ferienwohnung bezogen, von wo aus wir zu Wanderungen aufbrechen wollen. Zu Fuß laufen wir zum Einstieg in den Traumpfad Eltzer Burgpanorama am Wierschemer Feuerwehrhaus. Von dort geht es über Felder und die Hügel hinauf. Hier bietet sich ein tolle Rundumsicht auf die umliegenden Dörfer. Auch eine Burg erspähen wir von Weitem. Ob das wohl Burg Pyrmont ist? Wir werden es morgen herausfinden, wenn wir den Traumpfad Pyrmonter Felsensteig laufen werden.Traumpfad Eltzer Burgpanorama 3 Traumpfad Eltzer Burgpanorama 4 Traumpfad Eltzer Burgpanorama 5Weiter geht es durch den Wald. Wir entdecken jetzt, Mitte Februar, die ersten Triebe und freuen uns, wenn Wandern mit Highlight – Traumpfad Eltzer Burgpanorama weiterlesen

Wandern auf der Traumschleife Murscher Eselsche (mit Video)

Traumschleife … was? Nicht zuletzt aufgrund des ungewöhnlichen Namens hat uns die Traumschleife Murscher Eselsche neugierig gemacht. Ein bisschen recherchiert. Streckenverlauf angeschaut. 4. Platz im Jahr 2013 im Ranking des Wandermagazins zu Deutschlands schönstem Wanderweg zur Kenntnis genommen. Festgestellt: Die Runde passt zu uns an diesem etwas kühlen und trüben Rosenmontag.  Traumschleife Murscher Eselsche 15

Traumschleife Murscher Eselsche in Stichworten:

Länge: knapp 11 km

Profil: mittel, etwa 350 Höhenmeter, im Bereich des Eselsche wird es etwas kraxelig, für Hunde aber kein Problem

Saison: ganzjährig bei trockener Wetterlage

Los geht es auf die Traumschleife Murscher Eselsche am empfohlenen Parkplatz am Bürgerhaus in Morshausen (auf Platt: „Mursche“). Wir sind dick in mehrere Kleiderschichten eingepackt und folgen dem Weg in der empfohlenen Richtung. Das bedeutet, dass wir nun auch nach jedem Kilometer auf einem der zahlreichen Schilder angezeigt bekommt, wie viele Kilometer wir schon geschafft haben. Brauchen wir jetzt nicht, aber nun gut.Traumschleife Murscher Eselsche 1Es geht auf jeden Fall gut los: Ein kleines Stück durch den Wald. Pfähle, die unseren Wanderhund Pepe aber nicht interessieren, führen über einige matschige Passagen hinweg.Traumschleife Murscher Eselsche 2Anschließend wandern wir über Wiesen. Sanft die Hügel Wandern auf der Traumschleife Murscher Eselsche (mit Video) weiterlesen

Wunderbarer Winter – Schneewandern auf der Struffelt-Route

So langsam streckt der Frühling seine ersten zarten Fühler aus. Wie schön… oder? Wir lieben aber auch den Schnee… Eine Schneewanderung ist etwas Herrliches. Die Stille, die einen umgibt. Durchbrochen nur vom Knirschen des Schnees unter den Sohlen. Die wohlbekannte Landschaft, die plötzlich so anders aussieht. Der Hund, der vergnügt im Schnee tollt. So eine schöne Erfahrung hatten wir am Struffelt auf der Struffelt-Route rund um die Dreilägerbachtalsperre in der Eifel bei Roetgen vor nicht einmal zwei Wochen.struffelt 16Als klar war, dass es im westlichen NRW Schnee geben würde, haben wir uns in den Facebook Gruppen Wandertipps und Wanderteufel nach Tourenvorschlägen für das Hohe Venn erkundigt und viele tolle Vorschläge bekommen. Entschieden haben wir uns dann aber letztlich für die Struffelt-Route, einem Partnerweg des Eifelsteig, die Axel von der Outdoorseite hier beschreibt.

Struffelt-Route in Stichworten:

Länge: etwa 10 km

Profil: leicht – wenig Höhenmeter

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage

Wir starten schon früh morgens, da wir befürchten, es könnte gegen Mittag auf dem Struffelt voll werden. Als wir am Filterwerk der Dreilägerbachtalsperre ankommen, stehen dort außer uns nur Autos, die wohl zum Filterwerk gehören.struffelt 1Wir starten mit dem Uhrzeigersinn, da wir uns von unserer Tour auf dem Eifelsteig an die steile Stelle (die einzige auf der Runde) direkt an der Talsperre erinnern und diese beim Schnee lieber bergauf als bergab gehen wollen. Wunderbarer Winter – Schneewandern auf der Struffelt-Route weiterlesen

Warum wandern in der Eifel ein Abenteuer ist…

Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer (Blogparade)

Was ist ein Abenteuer allgemein? Was ist ein Abenteuer für dich? Was ist es für uns? Auf welchen Pfaden muss man wandern, welche Leute treffen und in was für Situationen geraten, damit aus einer Reise ein Abenteuer wird? Kann man darüber seine Abenteuer definieren? Und weiter gefragt: Muss ich ein Erlebnis überhaupt als Abenteuer definieren?

Diese Fragen hat sich auch Florian vom flocbloc gestellt und zu einer Blogparade mit dem schönen Namen „Dein Abenteuer ist nicht mein Abenteuer“ aufgerufen.

Wir machen gerne mit. Vielleicht auch, um zu sagen: Hey, auch wenn die Eifel nicht der Himalaya ist, auch wenn der Eifelsteig nicht der Fußmarsch durch den Iran und die kleine Pension am Rursee nicht die Couch eines Fremden irgendwo in Kuala Lumpur ist… unsere Abenteuer beginnen dennoch genau hier!Abenteuer Blogparade 7

Florian hat vier Thesen aufgestellt, die er zur Diskussion stellt:

  1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab
  2. Ein Abenteuer ist subjektiv
  3. Ein Abenteuer musst du dir verdienen
  4. Ein Abenteuer ist oft überraschend       

 1. Ein Abenteuer hängt von Erfahrung ab

Ganz bestimmt. Als wir uns im Herbst 2014 auf unsere erste Mehrtagestour auf dem Eifelsteig gemacht haben, waren wir ganz schön aufgeregt. Warum wandern in der Eifel ein Abenteuer ist… weiterlesen