Unterwegs… auf dem Eifelsteig – Etappe 1 – Kornelimünster nach Roetgen

Einige Zeit haben wir geplant. Nun geht es endlich los. Wir freuen uns so. Die ersten Etappen des Eifelsteigs zu erwandern ist unser Ziel für die nächsten Tage. Alle Etappen des Eifelsteigs nach und nach und damit den Weg von Aachen nach Trier durch die Eifel zu wandern ist das Ziel für den Winter und das Frühjahr 2014/15.

Et1 005ax

Nach dem wir uns geschätzt 15 mal umentschieden haben, wie wir in die Eifel reisen und wie wir dann zum Startpunkt des Eifelsteigs nach Kornelimünster gelangen, fahren wir letztlich früh morgens, bei bitterer Kälte, nach Einruhr , lassen dort das Auto mit zusätzlichem Gepäck stehen und fahren mit dem Bus und dem Wandergepäck für drei Tage zurück nach Aachen-Kornelimünster. Überraschend gut und problemlos läuft der Transfer – trotz zweimal umsteigen. Die Busfahrer sind sehr freundlich und hilfsbereit, die Busse warten aufeinander, sodass man seinen Anschluss garantiert bekommt. Danke AVV, so muss das sein!

In Kornelimünster wollen wir gerne etwas frühstücken, doch bis auf ein Stehcafe am Markt, in dem wir neben einem freundlichen Plausch auch Brötchen und Kaffee bekommen, istKornelimünster morgens um 8.30 Uhr noch ausgestorben. Auch das Kaffee Münsterländchen, das eigentlich ein Anlaufpunkt für Eifelsteig-Wanderer sein soll (und wo wir gerne einen Wanderpass samt Stempel geholt hätten) lässt uns aufgrund der Öffnungszeiten nicht herein. Doof!

Aber zu schön ist der Morgen, um sich darüber zu ärgern. Wir brechen also auf und folgen immer der Eifelsteig-Beschilderung. Dazu sei schon hier gesagt. Die Beschilderung auf allen von uns gewanderten Etappen ist lückenlos, eindeutig und so zahlreich, dass die mitgeschleppten Karten nur der übergeordneten Orientierung dienen. Um dem Eifelsteig zu folgen, reicht die Beschilderung völlig aus.

Et1 006ax

Die Etappe in Stichworten:

Länge: 14 km

Profil: leicht, keine nennenswerten Anstiege, nur eine kurze Stelle etwas steiler

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage

Es geht durch Wiesen, entlang von Feldern, hinter Hecken und Büschen ein bisschen windgeschützt und durch den Wald. Alte Kalköfen zeugen von der Geschichte der Region und geben interessierten Wanderern auf Infotafeln den erwünschten Input. Ohne größere Anstrengungen wandern wir die abwechslungsreichen Wege.

Et1 010ax

Der Oktober zeigt sich wunderschön – klassischer Altweibersommer mit kühlen Temperaturen, Sonnenschein, taubedeckten Wiesen und Spinnweben zwischen den Ästen. So macht das Wandern Spaß und man erinnert sich sofort wieder, warum es sich lohnt, morgens relativ früh zu starten.

Da es in den letzten Tagen regnerisch war, sind die Wiesen- und Waldwege ein bisschen matschig. Den ein oder anderen Schlenker läuft man da um ein Matschloch herum, aber an keiner Stelle ist der Weg unpassierbar. Selbst unser wasser- und feuchtigkeitsscheuer Hund Pepe gewöhnt sich nach und nach an den feuchten Untergrund.

Et1 025ax

Nach und nach ändert sich die Landschaft und man kommt in die Struffelt Heide, die Teil des Hohen Venn ist. Ein Stück des Weges geht man über schmale Holzstege trockenen Fußes über das Moor. Sehr sehenswert und außergewöhnlich, wenn man das Hohe Venn nicht kennt.

Gegen Ende der Tour kommt man an die Dreilägerbachtalsperre. An dieser Stelle muss man ein kurzes Stück steil absteigen. Es bleibt, besonders bei den nassfeuchten Verhältnissen, das einzige anspruchsvolle Stück dieser Eifelsteig-Etappe.

Et1 032ax

So gelangen wir nach etwa 14 Kilometern nach Roetgen, wo wir in der dortigen Wanderstation nun auch endlich den Wanderpass und den ersten Stempel bekommen. Die Wanderstation bietet neben der Infosteele auch eine saubere Toilette, eine Möglichkeit sich zu erfrischen und die Trinkflaschen aufzufüllen sowie Picknickstellen für mitgebrachtes Essen draußen oder drinnen. Sehr zu empfehlen, auch wenn mal ein Schauer droht.

Et1 039ax

Unser Quartier haben wir bereits vorab gebucht. Im Brunnenhof nimmt man Wanderer auch gerne für eine Nacht auf und ist auch dem Hund gegenüber freundlich und aufgeschlossen. Unser Zimmer ist zweckmäßig und sauber. Völlig ausreichend für eine Nacht – mit 68 Euro im DZ inkl. Frühstück aber auch das teuerste Quartier unserer Reise.

Da der Chef selbst im Urlaub ist, umsorgt uns eine sehr nette Dame mit viel Bemühen und dem ein oder anderen Plausch.

Nach der verdienten Dusche decken wir uns im örtlichen Edeka mit dem Reiseproviant für den kommenden Tag und ein paar Leckereien für den Abend ein. Da wir Lust auf ein warmes Abendessen haben, bestellen wir uns in der Pizzeria Mondo einfach zwei Pizzen in den Brunnenhof. Da das Cafe des Brunnenhofs ohnehin wegen Urlaub geschlossen ist und dort auch keine richtige Restauration stattfindet, liegen die Karten für die Pizzeria passenderweise schon vor dem Zimmer aus.

Ziemlich früh, aufgrund des langen Tages und des wenigen Schlafs in der vorangegangenen Nacht gehen wir dann ins Bett. Morgen erwartet uns die Etappe durch das Hohe Venn von Roetgen nach Monschau.

 

Zusammenfassung:

Rast- und Einkehrmöglichkeiten: Einkehr nur am Start- und Zielort möglich, aber viele Bänke

Landschaft: sehr schön, sehr abwechslungsreich,

Terrain: Wald- und Wiesenwege, mal breit mal schmal, manchmal leicht felsig

Beschilderung und Zustände der Wege: prima!

Et1 007axDie Etappe ist wirklich gut geeignet, um sich auf den Eifelsteig einzustimmen und sich ein bisschen einzuwandern. Sie ist mit 14 Kilometern relativ kurz, bietet aber sehr viel landschaftliche Abwechslung. Wer zwar nicht den Eifelsteig generell laufen möchte, aber eine Wanderung am Wochenende unternehmen möchte, dem können wir diese Etappe ebenfalls sehr empfehlen. Der Abwechslungsreichtum ist toll und es gibt eine Busverbindung von Kornelimünster nach Roetgen, sodass man schnell und kostengünstig wieder zum Startort zurückgelangt.

Et1 030ax

Alle wichtigen Informationen zur Etappe erhält man hier:

eifelsteig.de

Mehr über unsere weiteren Etappen findest du hier:

Etappe 2 – Roetgen nach Monschau

Etappe 3 – Monschau nach Einruhr

Etappe 4 – Einruhr nach Gemünd

Etappe 5 – Gemünd zum Kloster Steinfeld

 

 

Kennst du die Etappe? Bist du sie schon mal gelaufen oder planst du es?

Hast du noch eine Frage dazu?

Dann schreib doch gerne einen Kommentar!

5 Gedanken zu „Unterwegs… auf dem Eifelsteig – Etappe 1 – Kornelimünster nach Roetgen“

  1. habe eure beiträge „verschlungen“! macht sehr viel spass zu lesen und fotos zu gucken! am liebsten würde ich morgen selbst loslaufen:)

    1. Vielen Dank für den netten Kommentar!
      Wenn du beim nächsten mal mitlaufen willst – gerne! Wir würde uns über deine Begleitung sehr freuen 🙂

  2. Ich liebe diese Tour und bin schon oft auf dem Struffelt gewesen. Eine tolle Landschaft.

    PS: Cool, dass mal wieder ein Blog „aus unserer Kante“ an den Start geht 😉 Freue mich auf weitere Beiträge von euch.

    1. Hallo Axel,
      danke für den netten Kommentar. Ja, die Ecke ist wirklich wunderschön und einzigartig.
      Habe gerade mal auf eure Seite geschaut. Sieht toll und sehr informativ aus.
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.