Wandern… auf dem Eifelsteig Etappe 7 (Blankenheim nach Mirbach)

Den zweiten Weihnachtstag, nachdem wir am gestrigen Tag die 6. Etappe des Eifelsteigs von Kloster Steinfeld nach Blankenheim gelaufen sind (Bericht hier), beginnen wir recht gemütlich mit einem Frühstück im Hotel. Heute steht Eifelsteig Etappe 7 von Blankenheim nach Mirbach auf dem Plan. Nachdem die gestrige Wanderung nicht immer pures Wanderglück beschert hat und es arg nach Schnee(regen) aussieht, ist der Antrieb heute eher gedämpft. Doch natürlich rappeln wir uns auf und starten auf den Eifelsteig Etappe 7. Und, so viel schon mal vorab, werden mit einem tollen winterlichen Wandertag belohnt werden.eifelsteig etappe 7 1eifelsteig etappe 7 2

Eifelsteig Etappe 7 in Stichworten:

Länge: knapp 18 km

Profil: leicht

Saison: ganzjährig bei nicht allzu nasser Wetterlage

Wir starten bei frostigen Temperaturen und Schneeregen, aber mit guter Laune. Über die Straße gehen wir zum nächstmöglichen Punkt, um wieder in den Eifelsteig einzusteigen. Nun geht es über etwas matschige, aber schneefreie Feldwege entlang schneegezuckerter Felder und anschließend durch den Wald. eifelsteig etappe 7 3eifelsteig etappe 7 4Anhand des Schnees, z.B. auf Brücken, können wir erkennen, dass wir die ersten sind, die hier heute Morgen laufen. Das gefällt uns. Der Wald ist hier wirklich herrlich. Mischwald, recht ursprünglich, mit vielen Feuchtgebieten rechts und links des naturnahen und meist schmalen Weges. So wandern wir gerne! Nur sehen wir nach kurzer Zeit wieder aus wie kleine Schweine. Aber nichts im Vergleich zur gestrigen Schlammschlacht.eifelsteig etappe 7 5eifelsteig etappe 7 6eifelsteig etappe 7 7Nach einiger Zeit werden die Wege breiter und führen hauptsächlich durch Buchenwald. Wir sind nun auf dem Brotpfad und erreichen nach einiger Zeit die Brotpfadhütte. Wir sind ganz entzückt, wie viel Mühe sich der hiesige Eifelverein mit der Hütte gibt. Sie ist prima in Schuss, innen weihnachtlich dekoriert und vor der Hütte steht ein geschmückter Weihnachtsbaum. Vielen Dank an die Freiwilligen, die ehrenamtlich so eine Hütte betreuen! Natürlich lassen wir es uns nicht nehmen und tragen uns in das Hüttenbuch ein.eifelsteig etappe 7 8eifelsteig etappe 7 10eifelsteig etappe 7 9Weiter geht es durch den ursprünglichen Wald und entlang von Ginsterhecken bis wir schließlich aufs offene Feld kommen. Nach einiger Zeit passieren wir die Ripsdorfer Mühle. Bis nach Ripsdorf, wo wir eine Rast machen möchten, geht es nun noch ein Stück matschigen Weg bergauf.eifelsteig etappe 7 11eifelsteig etappe 7 12eifelsteig etappe 7 13eifelsteig etappe 7 14eifelsteig etappe 7 15eifelsteig etappe 7 16In Ripsdorf, das wissen wir, hat die Gaststätte Breuer geöffnet. Wir ahnen, was sich beim Eintritt in die Gaststätte bestätigen wird: Hier fallen wir am zweiten Weihnachtstag mit unseren verschlammten Wanderklamotten zwischen all den Familien im feinen Zwirn auf. Wir bekommen den Katzentisch im Durchgang, was uns aber ganz Recht ist und kurze Zeit später gesellen sich zwei weitere Wanderer hinzu, sodass es eine unterhaltsame Rast bei Suppe, Kaffee und Bier wird.eifelsteig etappe 7 17Nach Ripsdorf geht es zunächst über die Felder, bis wir beinahe mediterrane Gefühle entwickeln. Nicht wegen der immer noch frostigen Temperaturen, sondern weil wir durch einen Pinienhain (?) (edit: Es sind wohl Kiefern… ups)  gehen, der am Hang gelegen ist. Sehr schön.eifelsteig etappe 7 18eifelsteig etappe 7 19Am anderen Ende des „Berges“ kommen wir an einem Wildgehege aus, wo die Hirsche stocksteif stehen und uns beäugen. Erst als wir ein gutes Stück entfernt sind, kommt wieder Bewegung in die Herde.eifelsteig etappe 7 20eifelsteig etappe 7 21Nun sehen wir schon von weitem die kleine Kapelle über dem Örtchen Alendorf und auf der anderen Seite des flachen Tals den Kalvarienberg.eifelsteig etappe 7 22Der Eifelsteig geht genau über den Friedhof drüber. Wir nehmen Pepe, der den ganzen Tag (außer entlang der Straßen) frei lief, an die Leine, lesen die Friedhofsordnung nicht so genau und folgen dem Eifelsteig Etappe 7 über den Friedhof. Die kleine Kapelle ist leider an diesem Tag geschlossen. eifelsteig etappe 7 23eifelsteig etappe 7 24eifelsteig etappe 7 26Nun erwartet uns der Kalvarienberg, auf den ein Kreuzweg führt. Über den breiten Wiesenweg wandern wir durch den Wacholder (?) (edit: Aus kundiger Quelle erfahren: Es ist wohl Wacholder ;))bis zum Gipfelkreuz. Für eine längere Rast ist es zu kalt, aber an so einem schönen Ort mit großartiger Rundumsicht bis zur Hohen Acht ganz allein zu sein, ist eben auch der Vorteil des Winterwanderns.eifelsteig etappe 7 25eifelsteig etappe 7 27eifelsteig etappe 7 28eifelsteig etappe 7 29Langsam geht schon die Sonne unter und wir müssen uns für die letzten 5 Kilometer etwas sputen. Nach dem Kalvarienberg geht es durch das Lampertztal, das wohl im Frühjahr und Sommer wunderschön sein muss aufgrund der Blumenwelt. Der breite Weg eignet sich gut um ein paar Kilometer gut zu machen. Immer näher kommen wir nun an Mirbach heran und während es langsam dunkel wird erreichen wir nach einem kurzen Abschnitt durch den Wald den Endpunkt von Eifelsteig Etappe 7: das kleine Dörfchen Mirbach mit seiner imposanten Erlöserkapelle.eifelsteig etappe 7 31eifelsteig etappe 7 32Die Kapelle ist außen wie innen wunderschön und wenn wir am Beginn der nächsten Etappe im Hellen hier sind, werden wir definitiv noch einmal reingehen.

Hier in Mirbach hatten wir gestern das Auto geparkt, sodass wir durchgekühlt und müde, aber sehr glücklich und zufrieden schnell nach Hause fahren.

Zusammenfassung Eifelsteig Etappe 7:

Rast- und Einkehrmöglichkeiten: Einkehr am Startort in Blankenheim, in Ripsdorf in der Gaststätte Breuer, evtl. auch in Alendorf, in Mirbach wartet die einladend aussehende Wanderhütte „Em Backes“ mit Gastronomie, die zu besuchen wir leider keine Zeit mehr hatten, viele Bänke entlang des Wegs

Landschaft: ursprünglicher Wald, Wiesen, Pinienhaine, Kapellen, der Kalvarienberg mit seiner einzigartigen Atmosphäre und dem tollen Ausblick – insgesamt sehr abwechslungsreich

Terrain: mal schmale, naturnahe Wege, mal breiter, mal Wiesenwege, mal Waldboden oder befestigt

Beschilderung und Zustände der Wege: Beschilderung wie immer lückenlos, Zustand der Wege in Ordnung und der Witterung entsprechend

Nähere Informationen zum Eifelsteig Etappe 7 mit den passenden GPX-Daten erhältst du hier.

Fazit Eifelsteig Etappe 7:

Eifelsteig Etappe 7 zeigt, dass Wandern auch im Winter ein Genuss sein kann, wenn die Strecke stimmt und so wie diese Etappe einiges zu bieten hat. Nachdem wir nach der 6. Etappe ein bisschen ins Zweifeln gekommen sind, sind wir heute mit vielen Wanderhighlights belohnt worden. Im Sommer, wenn alles blüht und grünt, möchten wir diese Etappe oder Teile davon noch einmal gehen.

Warst du schon auf dem Eifelsteig Etappe 7 unterwegs?

Oder auf dem Eifelsteig generell?

Wanderst du auch im Winter oder lässt du es bei nasskaltem Wetter lieber bleiben?

Wir freuen uns über deinen Kommentar!

Die Artikel der anderen Etappen findets du hier!

10 Gedanken zu „Wandern… auf dem Eifelsteig Etappe 7 (Blankenheim nach Mirbach)“

  1. Cool, da ist ja noch jemand, der den Eifelsteig im Winter geniesst. Die von Euch beschriebene Etappe gehört bei uns zu den landschaftlich schönsten des Eifelsteig bisher. Bei unserer Begehung hatten wir wohl einen Hauch mehr Winter.
    http://blog.outdoor-spirit.de/eifelsteig-im-winter-die-4-etappe/

    Bei uns steht die nächste Etappe unserer Winter-Eifelsteig-Begehung demnächst auch wieder an. Ich freue mich schon…

    Viele Grüße vom Niederrhein!
    René

    1. Lieber René, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ihr hattet ja tolles Winterwetter auf Eurer Etappe. So ein Hausch von Schnee, nicht zu viel und doch eine schöne Winterlandschaft – genau richtig.
      Nur im Zelt im Winter…brrrr… nicht unser Ding 😉 Aber so hat jeder seine Vorlieben.
      Viele Grüße
      Alex

  2. Hallo Alex,
    ich habe gerade deinen Bericht zur 7. Etappe des Eifelsteiges „aufgesogen“ und mich an so vielen Ecken wieder erinnert, wo ich zusammen mit meiner Frau (Alex!!!) im Juni 2013 gewandert bin.
    Da werden wirklich wieder schöne Erinnerungen wach und wenn du schonmal ein wenig vorwitzen möchtest, was dich so auf den kommenden Etappen erwartet, dann stöbere mal in meinem Blog, den du unter http://www.wanderhunde.blogspot.de erreichen kannst. Dort gehts ausschliesslich um den Eifelsteig, den wir inzwischen bis zur letzten Etappe schon abgewandert sind. Jetzt im Frühjahr wollen wir dann die letzte Etappe gehen, dann haben wir den Eifelsteig komplett.
    Liebe Grüße und weiterhin viiiiiiiel Spaß auf dem Eifelsteig 😉
    Volker mit Indy dem Wanderhund

    1. Lieber Volker,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar!
      Werde gleich mal in deinem Blog ein wenig stöbern! Für die letzte Etappe wünschen wir Euch viel Spaß. Sammelt ihr eigentlich die Stempel im Wanderpass?
      Viele Grüße
      Alex

  3. Diese Gegend ist für mich der absolute Knaller und die Hütte am Brotpfad wird von einem älteren Herrn gepflegt. der leider auch viel zu oft den Müll der Wanderer beseitigt.

    Ein ganz tolles Hightlight, dass ich auf einer Wanderung im vergangenen Jahr entdeckt habe.

    Schön, dass es euch sooo gut gefallen hat.
    Viele Grüße auch an den „ganzen“ Hund 🙂
    Elke

    1. Liebe Elke, prima,
      dass du weitere Infos zur Brotpfadhütte hast. Als wir da waren, war alles tiptop sauber. Und die tatsache hier mitten im Wald einen Mülleimer zu finden, der offensichtlich regelmäßig gelehrt wird, hat uns auch gefreut.
      Der „…“ Hund bedank sich für die Grüße 😉
      Viele Grüße
      Alex

  4. Hallo,
    ich freu mich immer riesig, wenn ich einen schönen Bericht über Strecken lesen kann, die ich auch schon gegangen bin. Dazu noch tolle Fotos. Ich fühl mich gleich wieder so, als wär ich dort gestern gelaufen. Der Tannenbaum an der Brotpfadhütte war bei meiner Wanderung in der Osterzeit mit Ostereiern geschmückt. Schön, daß diese liebevoll gepflegte Hütte noch existiert.
    Toller Blog – freu mich schon auf den nächsten Bericht.
    Liebe Grüße
    Uli Tenzer

    1. Liebe Ulrike,
      vielen Dank für deine netten Worte. Wenn es jemanden gibt, dem die Berichte gefallen, freuen wir uns, dass sich die Arbeit lohnt, sie aufzubereiten und einzustellen :). Aber es geht mir auch so. Sehe ich einen bericht über eine Tour, die ich kenne, lese ich ihn mir eigentlich immer durch.
      Ja, es ist wirklich toll, dass die Brotpfadhütte so gut gepflegt wird. Das sieht man ja leider nicht so oft.
      Viele Grüße
      Alex
      Viele Grüße

  5. Hallo Alex,
    bei euren Berichten über den Eifelsteig werd ich immer ganz neidisch 😉
    In unseren Eifel-Urlauben bin ich bei meinen Touren schon oft auf den Steig getroffen oder habe ihn ein Stück begleitet und weiß daher, dass er ziemlich schön ist 😉
    Als großes Ziel bleibt aber die Etappen bzw. den Steig komplett zu laufen.
    Eure Bilder und Berichte machen mir auf jeden Fall Lust darauf.
    Liebe Grüße
    Julia

    1. Liebe Julia,
      ja, der Eifelsteig ist schon toll. Wir freuen uns, wenn du die Berichte gerne liest. Es ist ja auch uner Ziel den Eifelsteig komplett zu laufen. Nur eben Stück für Stück. Da es von uns aus in die Eifel nicht so weit ist geht das ganz gut und so können wir unseren Jahresurlaub woanders verbringen. 🙂 Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, wird es an Karneval weitergehen.
      Viele Grüße
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.