Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern

Der Wind weht kräftig hier. Über zerklüftete Felsen, geht es langsam aber stetig bergauf. Immer mal wieder eine Stiege, dann ganz glatter Fels. Nun wieder über eine kleine Brücke über eine Felsschlucht. Der Kammweg über den Rauenstein zwischen Pötzscha (Stadt Wehlen) und Rathen war ursprünglich nur als Rückkehrstück zur eigentlich geplanten Wanderung hoch zur Bastei geplant und entpuppt sich nun als kleines Highlight mit alpinem Charakter!

DSC_5770-2

Tour über den Kammweg des Rauenstein in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Pötzscha bis Rathen etwa 3 – 4 Kilometer, für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 180 Höhenmeter auf diesem Stück

Profil: mittel: felsig, steinig, viele Stiegen, viele Stellen mit Geländer abgesichert

Saison: ganzjährig bei trockener (!) Wetterlage

So planlos beginnen wir selten eine Wanderung… Eigentlich wollen wir auf einem leichten Weg von Stadt Wehlen aus hoch zur Bastei wandern. „Bahnhofstraße“ (wird schon zentral liegen…) ins Navi eingegeben plötzlich finden wir uns in Pötzscha wieder… und damit auf der anderen Seite der Elbe – ohne Brücke. Gut, wir hatten schon darüber nachgedacht, auf einer der kleinen Fußgängerfähren die Elbe zu überqueren, um auf dieser Seite zurückzuwandern.

Da die Fähre aber gerade ablegt, beschließen wir die grob angedachte Runde einfach andersherum zu gehen. Leicht macht es uns, dass hier der Malerweg über den Kammweg des Rauenstein führt und wir oberhalb von Pötzscha nur der entsprechenden Beschilderung folgen müssen.Rauenstein 2

Nach kurzem Stück über die Straße geht es nun auf einen schmalen Pfad durch den Wald. Nicht allzu steil, aber doch stetig bergauf. Ein paar Wanderer kommen uns entgegen und bedauern unseren „armen Hund“, der mit Herrchen und Frauchen wandern muss. Mann, wie das nervt!Rauenstein 3

Rauenstein 4Die ersten Felsblöcke zeigen an, wo wir sind: Im Elbsandsteingebirge. Wir sind fasziniert und gehen weiter. Zunehmend wird es felsiger, bis wir auf dem eigentlichen Kammweg sind. Dieser ist schon seit mehr als 100 Jahren für Wanderer erschlossen. An den kritischen Stellen sind Stiegen (Treppen – keine Leitern – wichtig, wenn man mit Hund unterwegs ist), in den Fels gehauene Stufen oder Geländer angebracht. Die Schluchten/ Spalten werden über Stahlbrücken überwunden. Nicht immer angenehm für die Hundepfoten, aber Pepe macht das wie so oft nichts aus. Er klettert und springt, was der Fels hergibt. Hier lassen wir lieber die Bilder statt Worte sprechen, denn neben dem äußerst attraktivem, fast schon alpinen Kammweg werden wir immer wieder mit sensationellen Ausblicken über das Elbtal bis rüber zu Bastei und in die andere Richtung zu den vielen Felsformationen belohnt.

Rauenstein 5Rauenstein 6 Rauenstein 7 Rauenstein 8 Rauenstein 9 Rauenstein 10 Rauenstein 11 Rauenstein 13 Rauenstein 14 Rauenstein 15 Rauenstein 16Bevor der Abstieg vom Rauenstein beginnt, kehren wir in der Gaststätte ein. Wie erwartet ist es voll. Das alkoholfreie Weizen schmeckt angesichts der tollen Aussicht aber nochmal so gut.Rauenstein 19Rauenstein 18 Rauenstein 17 Rauenstein 20 Rauenstein 21

Runter geht es an einer Stelle über eine recht steile und lange Treppe. Hier nehmen wir unser Hündchen ausnahmsweise hoch und tragen Klein-Pepe die Stufen hinab. Für Wanderer mit größeren Hunden könnte diese Treppe (zumindest abwärts) eine Schlüsselstelle sein.

Auf sanften Waldwegen und über weitere Holzstufen geht es nun hinunter nach Rathen. Hier setzen wir mit der Fähre über – schließlich wollen wir doch noch zur Bastei.Rauenstein 22 Rauenstein 23 Rauenstein 24 Rauenstein 25 Rauenstein 1

Angesichts der vielen Bilder und Eindrücke, bietet es sich aber an, den Aufstieg zur Bastei und zur Felsenburg Neurathen durch die beeindruckenden Schluchten der sogenannten Schwedenlöcher einen eigenen Artikel zu widmen, den wir in Kürze hochladen.

 

Zusammenfassung der Tour über den Kammweg des Rauenstein:

Rast- und Einkehrmöglichkeiten: Berggaststätte auf dem Rauenstein „Fels Rauenstein“, viele Lokale in Rathen beidseitig der Elbe, einige Bänke

Landschaft: Felsen und Steine, fantastische Ausblicke über das Elbtal und die Sächsische Schweiz

Terrain: außer in den Ortschaften überwiegend Pfade durch den Wald und über den Kammweg, immer wieder Treppen und Stufen, Brücken

Highlights: Kammweg mit teils alpinem Charakter, Ausblicke

Beschilderung und Zustände der Wege: Beschilderung Malerweg und „Gelber Strich“ bzw. „Roter Strich“ durchgängig und gut zu finden

Wer hier wandern möchte, findet Informationen zu diesem Weg beispielsweise über den Malerweg Etappe 8, die hier entlang führt. Ebenso gibt es bei GPSies mehrere Runden, die beispielsweise von Pötzscha oder Weißig aus starten und den Kammweg über den Rauenstein beinhalten.

Warst du schon mal im Elbsandsteingebirge unterwegs?

Kennst du den Kammweg über den Rauenstein?

Magst du solche Wege oder eher nicht?

Kannst du uns weitere Touren im Elbsandsteingebirge für unseren nächsten Urlaub empfehlen?

2 Gedanken zu „Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern“

  1. Die Region zählt zu den Höhepunkten überhaupt, würde ich mal sagen. das sind einfach wunderbare Bilder, als Kind war ich auch schon mal dort, daran kann ich mich kaum entsinnen.

    Viele reisen in ferne Länder, dabei gibt es bei uns noch so viel zu entdecken, und zu erleben.

    Von dieser schönen Tour könnt ihr ja lange zeit zehren 🙂

    1. Da hast du Recht. Die ganze Region ist großartig. Wir sind im Moment lieber häufiger in der Nähe/ in Deutschland unterwegs als einmal im Jahr ne Fernreise oder so. Seit wir nen Hund haben, sind wir gar nicht mehr geflogen, aber unsere Urlaube waren nicht weniger spannend als vorher.
      LG Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.