Wie die Leidenschaft zum Wandern begann… in Ronshausen

Unsere Lust zum Wandern besteht noch nicht so lange – erst seit einigen Jahren. Zwar haben wir uns schon immer gerne in der Natur aufgehalten, z.B. zum Geocachen oder Fahrrad fahren… Aber wandern? Na ja, wenn es dann sein musste… Es war dann auch immer eher eine „Sonntagsspaziergehrunde“ bei schönem Wetter.

2011 hatten wir bei meinem damaligen Arbeitgeber die Möglichkeit, kurz entschlossen in den Osterferien eine Ferienwohnung in Ronshausen zu mieten. Wir wollten in den Ferien ein paar Tage wegfahren, also warum nicht für „kleines Geld“ irgendwo ins Nirgendwo. Ein Ferienhaus mitten im Wald – man hatte den Eindruck es wäre wirklich fernab von jeglichen größeren Orten. Ein Ort zum Entspannen, Innehalten und zum Wandern. Wandern? Ja, hier fing eigentlich alles an.Ronshausen 44So starteten wir im April 2011 zu unserem ersten „Wanderurlaub“ – oder besser zu einem Urlaub, in dem wir Gefallen am Wandern finden sollten. Ronshausen, bzw. der Ferienpark-Ronshausen liegt in der Ferienregion Waldhessen, am Hang des Steinkopfes auf 417 m über NN im Ort Machtlos (der Name sagt schon alles – oder?) und hat ca. 170 Ferienhäuser. Es waren aber nicht viele davon belegt – also ein Ort der Ruhe und Erholung.Ronshausen 1

Unsere ersten Wanderungen in Ronshausen

Wir haben die Zeit der Ruhe wirklich sehr genossen und starteten am zweiten Tag unsere erste Wanderung durch den angrenzenden Wald – die „Schmetterlingsroute“. Die Tourenwahl wurde uns dank aufgestellter Tourplakate am Eingang des Ferienparks leicht gemacht und wir entschieden uns für eine kleinere erste Wanderung durch den angrenzenden Wald. Unmittelbar nach Verlassen des Ferienparks ging es über einen leicht ansteigenden Weg direkt in den Wald – wir dachten wir sind in den Bergen 😀 (Wir sind ja Flachlandbewohner… denn Wald und schöne Natur gibt es auch bei uns am Niederrhein, nur die Hügel fehlen.) Die erste Tour führte uns durch Waldwege die stets leicht auf und ab gingen und wir hatten einen wunderschönen Blick auf die angrenzenden Täler. Wie lang unsere erste Wanderung 2011 gewesen ist, kann ich nicht mehr sagen, aber was ich noch genau weiß, dass es uns viel Spaß und Erholung gebracht hat – trotz der Anstrengung die Hügel mangels Kondition zu bezwingen. Aber es gab ja genug Bänke und Plätze zum Rasten.Ronshausen 32Zum damaligen Zeitpunkt waren wir noch nicht mit der entsprechenden Bekleidung und Zubehör ausgerüstet. Ein „normaler“ Rucksack und Turnschuhe sollten reichen – allerdings besaßen wir bereits ein Garmin Navi, mit dem wir dem Geo-Caching-Hobby frönten. Auch hier rund um den Ferienpark gab es (und gibt es wahrscheinlich noch) zahlreiche Caches, die man loggen kann.

In den Folgetagen unternahmen wir kombiniert mit dem Cachen eine weitere Wanderung, die etwas länger war. Das Loggen der Cache war kein Problem, aber wir genossen auch einfach das Laufen. Schritt für Schritt…

Hier zeigte sich dann auch, dass gutes Schuhwerk wichtig ist. Ein paar Kilometer vor dem Ziel, unserem Ferienpark, löste sich langsam aber sicher die Sohle von Alex auf. Langsam und stetig, aber unaufhaltsam löste sie sich ab. Der Rest der Wanderung – vielleicht 3 km – gingen wir, oder besser gesagt Alex, sehr vorsichtig – beinahe schlurfend.Ronshausen 15Ronshausen 12

Der Wunsch: Ein Hund soll bald mit

Bei einer unserer Wanderungen rund um Machtlos fiel vermutlich auch der Entschluss uns einen Hund anzuschaffen. Wir hatten auf dem Hinweg Verwandtschaft mit Hund besucht und wir trafen auf den Routen immer wieder Menschen mit Hunden. Schon häufiger hatten wir über die Anschaffung eines Hundes nachgedacht, aber hier reifte immer mehr der Entschluss. Wandern mit Hund ist doch bestimmt schön und könnte uns sicher gut gefallen…

Etwa 2 Monate später sollte es dann auch so sein und Tobi trat in unser Leben und wurde für 3 Jahre unser treuer und lieber Begleiter, bis wir ihn am 13.06.2014 altersbedingt haben einschläfern lassen müssen. – R.I.P. mein alter Freund!Wanderhighlights 10

Fazit der Reise nach Ronshausen:

Hier startete unsere Liebe zum Wandern, die sich dann nach und nach festigte. Bereits im gleichen Jahr 2011 sollte uns der Wandervirus richtig infizieren – der erste wirkliche Urlaub in den Bergen. Bolsterlang (in der Nähe von Fischen) im Allgäu. Doch dazu später mehr an anderer Stelle.

Machtlos, bzw. der Ferienpark Ronshausen ist aber eine Reise wert. Zumindest für Menschen, die die Ruhe im Wald suchen, die leicht hügelige Natur lieben und sich an dem 70er Jahre Charme der Ferienhäusern nicht stören.

Von hier aus lassen sich auch so manche Ausflüge unternehmen. So sei hier an dieser Stelle die Geburtsstadt von Johann Sebastian Bach, Eisenach genannt, die nur ca. 30 km entfernt ist mit dem Besuch der Wartburg der wahres Highlight bietet.

Fulda ist ca. 50 km entfernt – lohnt sich aber auf jeden Fall. Sowohl der Schlossgarten als auch der Dom zu Fulda sind einen Besuch wert. Für alle die gerne eine Stadtführung unternehmen, sei erwähnt, dass hier die Möglichkeit besteht, eine interaktive Variante mit ipod-Version zu wählen. Die Geräte kann man beim Fremdenverkehrsbüro leihen.

Wie hat dich die leidenschaft zum Wandern gepackt?

Hattest du ein bestimmtes Erlebnis oder war die Leidenschaft zum Wandern schon immer da?

Verrate es uns doch gerne in den Kommentaren!

2 Gedanken zu „Wie die Leidenschaft zum Wandern begann… in Ronshausen“

  1. Ein schönes Thema, was ihr euch da für den Blogbeitrag ausgesucht habt. Ich finde es sehr interessant zu lesen, wie andere zum Wandern gekommen sind. Weiter so!
    LG Silvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.