Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge)

Bemooste Felsen, links, rechts, vor und hinter uns. Schmale Schluchten, teils enge Wege und stetig bergauf. Der ideale Ort, um sich vor den heranrückenden Schweden zu verstecken – damals im Dreißigjährigen Krieg… Heute führt durch die Schwedenlöcher ein beliebter Wanderweg mit vielen, vielen Stufen. Vom Geheimtipp ist hier nicht zu sprechen – der Faszination für dieses wunderbare Fleckchen Erde tut dies aber keinen Abbruch.Schwedenlöcher 14

Tour durch die Schwedenlöcher zur Bastei in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Rathen bis zur Bastei etwa 2 – 3 Kilometer – für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 150 Höhenmeter auf diesem Stück mit etwa 800 Stufen (die Angaben variieren, gezählt haben wir nicht)

Profil: leicht bis mittel – bergauf natürlich anstrengend, durch viel Betonierung des Weges, Stufen und Geländer aber für jedermann begehbar

Saison: ganzjährig, voll an schönen Wochenenden, besser nicht bei Schnee und Eis

Nachdem wir auf der anderen Elbseite bereits über den Kammweg des Rauenstein (empfehlenswert!) gewandert sind und mit der kleinen Personenfähre übergesetzt sind, landen wir nun mitten in einem Ort, der sich auch in einer Modelleisenbahnanlage gut machen würde. Rathen sieht mit seinen kleinen Häusern am Hang und der Elbe mehr als malerisch aus. Das finden wahrscheinlich auch die vielen anderen Touristen, die sich hier am Karfreitag tummeln.Schwedenlöcher 1 Schwedenlöcher 2 Schwedenlöcher 3Nach einem kurzen Imbiss folgen wir den Schildern. Zunächst geht es am Amselsee vorbei. Anschließend gelangen wir zum Eingang der Felsenbühne Rathen, wo in beeindruckender Kulisse im Sommer unter freiem Himmel Theaterstücke, Musicals etc. gespielt werden. Schwedenlöcher 4 Schwedenlöcher 5Schwedenlöcher 6 Schwedenlöcher 7Nun geht es richtig los: Durch den engen Canyon, die beeindruckenden Schluchten, entlang der Felsen, … wir bleiben immer wieder stehen. Auch um durchzuschnaufen, aber noch viel mehr, um die einzigartige Natur zu genießen. Kein Fluss hat diese Landschaft so geformt, sondern schlicht die Erosion hat die Sandsteine abgetragen. Im Dreißigjährigen Krieg versteckten die Bauern sich und ihr Hab und Gut in diesem damals wohl sehr unwegsamen Gebiet  vor den heranrückenden Schweden. Daher auch der Name „Schwedenlöcher“.Schwedenlöcher 8 Schwedenlöcher 9 Schwedenlöcher 10 Schwedenlöcher 11 Schwedenlöcher 12 Schwedenlöcher 13 Schwedenlöcher 14Heute führt durch die gesamte Schlucht ein gut angelegter Weg. Eher langweilig zu wandern, weil es sich um einen betonierten Weg und Stufen handelt. Dafür kann man meist gehen und schauen gleichzeitig. Und auch für unseren kleinen Wanderhund Pepe stellt die Strecke allenfalls eine konditionelle Herausforderung dar. Und natürlich sind viele Menschen unterwegs. Viele kommen uns entgegen, oft auch nur mit normalem Schuhwerk, was auf diesem Weg durchaus möglich ist. Wir tippen, dass viele den Bus rauf zur Bastei nehmen, sich dort alles anschauen und nun durch die Schwedenlöcher nach Rathen zurückgehen. Warum auch nicht? Jeder hat da so seine Prioritäten.Schwedenlöcher 16 Schwedenlöcher 17 Schwedenlöcher 18 Schwedenlöcher 19 Schwedenlöcher 20 Schwedenlöcher 21Irgendwann ist die letzte Stufe überwunden und wir sind oben. Nach eine kurzen Verschnaufpause machen wir uns den letzten Kilometer auf den Weg zur Bastei und zur Felsenburg Neurathen. Den beeindruckenden Aussichten dort widmen wir aber einen separaten Artikel.Schwedenlöcher 22 Schwedenlöcher 23 Schwedenlöcher 24Schwedenlöcher 25

Zusammenfassung der Tour durch die Schedenlöcher:

Rast- und Einkehrmöglichkeiten: viele Lokalitäten in Rathen, dann wieder auf der Bastei

Landschaft: Canyon/ Schluchten, bemooste hohe Felsen, toll!

Terrain: befestigter Weg mit Stufen und Geländer, teilweise über Felsen

Highlights: hohe Felswände, schmale Durchgänge, noch nie durch so eine Schlucht gewandert!

Beschilderung und Zustände der Wege: Beschilderung ist in Rathen gut zu finden, in den Schwedenlöchern gibt es nur einen Weg

Fazit zur Tour durch die Schwedenlöcher:

Wir sind tief beeindruckt, was die Natur zu schaffen im Stande ist. Einzigartige Eindrücke! Vergleichbare Schluchten kennen wir nur durch Klammwanderungen in den Alpen. Wer es gerne einsam mag, sollte nicht zu Urlaubszeiten/ am Wochenende dort unterwegs sein.

Bei GPSies findet man viele Rundwanderungen, z.B. diese und diese, die auch die Schwedenlöcher beinhalten. Auch der Bus rauf zur Bastei und über diesen Weg nach Rathen abzusteigen ist für nicht ganz so konditionell fitte Besucher eine Möglichkeit, die einmalige Landschaft.

Warst du schon mal dort?

Kennst du ähnlich faszinierende Schluchten/ Canyons, die es sich zu erwandern lohnt?

3 Gedanken zu „Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge)“

  1. Ich liebe die Sächsische Schweiz! Dennoch finde ich es mit ein bisschen Abstand betrachtet kurios, dass wir evolutionär so ausgestattet sind, nicht nur fette Wiesen und fischreiche Seen schön finden, sondern auch an zerklüfteten Felsen, abenteuerlichen Wegen und steinigen Erhebungen Freude finden. Das Gefühl der Erhabenheit, das amerikanische Siedler angesichts Yosemite Valley erfuhren und das Ausdruck in den Bildern von Bierstadt fand, ist eine weitere Zeugin dieser Disposition. Faszinierend! =)

  2. Bin diesen Weg in entgegengesetzer Richtung geganen. Ist aber schon mind.6 Jahre her. Zu der Zeit war noch nicht ganz so viel betoniert. Ich finde diese Gegend sehr beeindruckend und möchte gern noch einmal dort wandern.
    Da ich auch das Allgäu liebe, empfehle ich die Hinanger Wasserfälle oder den Tobelweg zur Gaisalpe bei Rubi. Das ist alles etwas kleiner, aber auch wunderschön.
    Liebe Grüße

    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.