Schlagwort-Archive: sachsen

Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge)

Bemooste Felsen, links, rechts, vor und hinter uns. Schmale Schluchten, teils enge Wege und stetig bergauf. Der ideale Ort, um sich vor den heranrückenden Schweden zu verstecken – damals im Dreißigjährigen Krieg… Heute führt durch die Schwedenlöcher ein beliebter Wanderweg mit vielen, vielen Stufen. Vom Geheimtipp ist hier nicht zu sprechen – der Faszination für dieses wunderbare Fleckchen Erde tut dies aber keinen Abbruch.Schwedenlöcher 14

Tour durch die Schwedenlöcher zur Bastei in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Rathen bis zur Bastei etwa 2 – 3 Kilometer – für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 150 Höhenmeter auf diesem Stück mit etwa 800 Stufen (die Angaben variieren, gezählt haben wir nicht)

Profil: leicht bis mittel – bergauf natürlich anstrengend, durch viel Betonierung des Weges, Stufen und Geländer aber für jedermann begehbar

Saison: ganzjährig, voll an schönen Wochenenden, besser nicht bei Schnee und Eis

Nachdem wir auf der anderen Elbseite bereits über den Kammweg des Rauenstein (empfehlenswert!) gewandert sind und mit der kleinen Personenfähre übergesetzt sind, landen wir nun mitten in einem Ort, der sich auch in einer Modelleisenbahnanlage gut machen würde. Rathen sieht mit seinen kleinen Häusern am Hang und der Elbe mehr als malerisch aus. Das finden wahrscheinlich Durch die Schwedenlöcher zur Bastei (Wandern im Elbsandsteingebirge) weiterlesen

Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern

Der Wind weht kräftig hier. Über zerklüftete Felsen, geht es langsam aber stetig bergauf. Immer mal wieder eine Stiege, dann ganz glatter Fels. Nun wieder über eine kleine Brücke über eine Felsschlucht. Der Kammweg über den Rauenstein zwischen Pötzscha (Stadt Wehlen) und Rathen war ursprünglich nur als Rückkehrstück zur eigentlich geplanten Wanderung hoch zur Bastei geplant und entpuppt sich nun als kleines Highlight mit alpinem Charakter!

DSC_5770-2

Tour über den Kammweg des Rauenstein in Stichworten:

Länge/ Höhenmeter: grob geschätzt von Pötzscha bis Rathen etwa 3 – 4 Kilometer, für uns war es ein Teil einer längeren Wanderung (Pötzscha-Rauenstein-Elbeüberquerung-Rathen-Schwedenlöcher-Bastei-Felsenburg Neurathen-Elbradweg zurück nach Stadt Wehlen), etwa 180 Höhenmeter auf diesem Stück

Profil: mittel: felsig, steinig, viele Stiegen, viele Stellen mit Geländer abgesichert

Saison: ganzjährig bei trockener (!) Wetterlage

So planlos beginnen wir selten eine Wanderung… Eigentlich wollen wir auf einem leichten Weg von Stadt Wehlen aus hoch zur Bastei wandern. „Bahnhofstraße“ (wird schon zentral liegen…) ins Navi eingegeben plötzlich finden wir uns in Pötzscha wieder… und damit auf der anderen Seite der Elbe – ohne Brücke. Gut, wir hatten schon darüber nachgedacht, auf einer der kleinen Fußgängerfähren die Elbe zu überqueren, um auf dieser Seite zurückzuwandern.

Da die Fähre aber gerade ablegt, beschließen wir die grob angedachte Runde einfach andersherum zu gehen. Leicht macht es uns, dass hier der Malerweg über den Kammweg des Rauenstein führt und wir oberhalb von Pötzscha nur der entsprechenden Beschilderung folgen müssen.Rauenstein 2

Nach kurzem Stück über die Straße geht es nun auf einen schmalen Pfad durch den Wald. Nicht allzu steil, aber doch stetig bergauf. Ein paar Wanderer Im Elbsandsteingebirge: Über den Kammweg des Rauenstein wandern weiterlesen